Spekulationsgeschäft:  Kursgewinne bei Fremdwährungsguthaben als Spekulationsgeschäft

Kursgewinne im Privatvermögen, die sich durch die Anlage von Festgeld in ausländischer Währung ergeben, sind nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 2.5.2000 (IX R 73/98) nicht steuerbar, wenn das Fremdwährungsguthaben erst nach Ablauf der Spekulationsfrist in einen höheren Euro-Betrag rückgetauscht wird. Dies gilt auch dann, wenn das Fremdwährungsguthaben innerhalb der Spekulationsfrist wiederholt als Festgeld angelegt wird.

Anders sieht der Bundesfinanzhof die Sachlage dann, wenn der Erwerb des Fremdwährungsguthabens und sein Rücktausch in Euro innerhalb der gesetzlichen Spekulationsfrist von einem Jahr stattfinden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mit dem Klick auf "Akzeptieren" werden Cookies aktiviert. Anderenfalls werden eventuell Teile unserer Webseite nicht korrekt angezeigt. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen